Altweibersommer

Ich gehöre zu den Menschen, bei denen es mindestens bis zum 1. Advent dauert, bis sie verstanden haben, dass der Sommer endgültig vorbei und Weihnachten im Anmarsch ist. Dann folgt ein Schluckauf und Wehmut setzt ein. Das ist gleichzeitig jedes Mal ein Aha-Erlebnis, weil ich dann endlich weiß, warum mir in den vergangenen Wochen so trübe zumute war….

Foto 16.09.14 12 20 28

Nun gibt es jenes phantastische Phänomen, welches man weitläufig als ‚Altweibersommer‘ bezeichnet…

(was meines Erachtens ganz richtig die Erkenntnis unterstreicht, dass Frauen wie Sommer mit dem Alter schöner und interessanter werden)

…was mir meinen Abschied vom Sommer aber nicht leichter macht. Manchmal ist ja so ein

‚SchlussAusFertig:am1.Septemberwirdeskalt

unddieerstenBlätterfliegenbittevondenBäumen!‘

einfacher zu verkraften, als so ein langes, immer noch schöner werdendes Hinauszögern einer bereits beschlossenen Sache: nämlich das definitive Ende des heißgeliebten Sommers, an dem es ja trotz Bitten und Betteln doch nichts zu rütteln gibt. Ich bin für klare Ansagen!

…so denke ich am 1. Advent.

JETZT aber denke ich: herrlich!!! Kann es nicht ewig so weitergehen?

Foto 16.09.14 12 25 34

Das Licht wird langsam goldener, die Luft ist noch warm, die Blätter werden langsam bunter, der Wind streicht über die Haut, die ersten Kastanien purzeln einem auf den Kopf, wenn man nicht aufpasst, Bucheckern begleiten die Schritte mit Knacken, die Leute lächeln und die letzten Segler genießen die Elbe…

Man kann da fast das Gefühl bekommen, man habe alle Zeit der Welt und das Leben wäre mindestens weltweit so großartig wie hier in diesem Moment. Ich glaube fast, irgendwo sitzt jemand und wickelt uns gewaltig um den Finger.

In meinem Fall ist das zugegebenermaßen sehr erfolgreich, ich bin da ganz einfach gestrickt.

Die Viertelstunde Alleinsein im Spätsommer für die Suche nach dem schönen Moment des Tages war eine der zufriedensten und schönsten heute.

2 comments on “Altweibersommer

  1. Eine geschenkte Jahreszeit! Es gibt einen wunderbaren Text von Tucholsky, er nennt es die „fünfte Jahreszeit“:

    Die fünfte Jahreszeit

    Die schönste Zeit im Jahr, im Leben, im Jahr? Lassen Sie mich nachfühlen.

    Frühling? Dieser lange, etwas bleichsüchtige Lümmel, mit einem Papierblütenkranz auf dem Kopf, da stakt er über die begrünten Hügel, einen gelben Stecken hat er in der Hand, präraffaelitisch und wie aus der Fürsorge entlaufen; alles ist hellblau und laut, die Spatzen fiepen und sielen sich in blauen Lachen, die Knospen knospen mit einem kleinen Knall, grüne Blättchen stecken fürwitzig ihre Köpfchen … ä, pfui Deibel! … die Erde sieht aus wie unrasiert, der Regen regnet jeglichen Tag und tut sich noch was darauf zugute: ich bin so nötig für das Wachstum, regnet er. Der Frühling –?

    Sommer? Wie eine trächtige Kuh liegt das Land, die Felder haben zu tun, die Engerlinge auch, die Stare auch; die Vogelscheuchen scheuchen, dass die ältesten Vögel nicht aus dem Lachen herauskommen, die Ochsen schwitzen, die Dampfpflüge machen Muh, eine ungeheure Tätigkeit hat rings sich aufgetan; nachts, wenn die Nebel steigen, wirtschaftet es noch im Bauch der Erde, das ganze Land dampft vor Arbeit, es wächst, begattet sich, jungt, Säfte steigen auf und ab, die Stuten brüten, Kühe sitzen auf ihren Eiern, die Enten bringen lebendige Junge zur Welt: kleine piepsende Wolleballen, der Hahn – der Hahn, das Aas, ist so recht das Symbol des Sommers! er preist seinen Tritt an, das göttliche Elixier, er ist das Zeichen der Fruchtbarkeit, hast du das gesehn? und macht demgemäß einen mordsmäßigen Krach … der Sommer –?

    Herbst? Mürrisch zieht sich die Haut der Erde zusammen, dünne Schleier legt sich die Fröstelnde über, Regenschauer fegt über die Felder und peitscht die entfleischten Baumstümpfe, die ihre hölzernen Schwurfinger zum Offenbarungseid in die Luft strecken: Hier ist nichts mehr zu holen … So sieht es auch aus … Nichts zu holen … und der Wind verklagt die Erde, und klagend heult er um die Ecken, in enge Nasengänge wühlt er sich ein, Huuh macht er in den Stirnhöhlen, denn der Wind bekommt Prozente von den Nasendoktoren … hochauf spritzt brauner Straßenmodder … die Sonne ist zur Kur in Abazzia … der Herbst –?

    Und Winter? Es wird eine Art Schnee geliefert, der sich, wenn er die Erde nur von weitem sieht, sofort in Schmutz auflöst; wenn es kalt ist, ist es nicht richtig kalt sondern naßkalt, also naß … Tritt man auf Eis, macht das Eis Knack und bekommt rissige Sprünge, so eine Qualität ist das! Manchmal ist Glatteis, dann sitzt der liebe Gott, der gute, alte Mann, in den Wattewolken und freut sich, dass die Leute der Länge lang hinschlagen … also, wenn sie denn werden kindisch … kalt ist der Ostwind, kalt die Sonnenstrahlen, am kältesten die Zentralheizung – der Winter –?

    »Kurz und knapp, Herr Hauser! Hier sind unsere vier Jahreszeiten. Bitte: Welche –?« Keine. Die fünfte.

    »Es gibt keine fünfte.«

    Es gibt eine fünfte. – Hör zu:

    Wenn der Sommer vorbei ist und die Ernte in die Scheuern gebracht ist, wenn sich die Natur niederlegt, wie ein ganz altes Pferd, das sich im Stall hinlegt, so müde ist es – wenn der späte Nachsommer im Verklingen ist und der frühe Herbst noch nicht angefangen hat –: dann ist die fünfte Jahreszeit.

    Nun ruht es. Die Natur hält den Atem an; an andern Tagen atmet sie unmerklich aus leise wogender Brust. Nun ist alles vorüber: geboren ist, gereift ist, gewachsen ist, gelaicht ist, geerntet ist – nun ist es vorüber. Nun sind da noch die Blätter und die Gräser und die Sträucher, aber im Augenblick dient das zu gar nichts; wenn überhaupt in der Natur ein Zweck verborgen ist: im Augenblick steht das Räderwerk still. Es ruht.

    Mücken spielen im schwarz-goldenen Licht, im Licht sind wirklich schwarze Töne, tiefes Altgold liegt unter den Buchen, Pflaumenblau auf den Höhen … kein Blatt bewegt sich, es ist ganz still. Blank sind die Farben, der See liegt wie gemalt, es ist ganz still. Boot, das flußab gleitet, Aufgespartes wird dahingegeben – es ruht.

    So vier, so acht Tage –

    Und dann geht etwas vor.

    Eines Morgens riechst du den Herbst. Es ist noch nicht kalt; es ist nicht windig; es hat sich eigentlich gar nichts geändert – und doch alles. Es geht wie ein Knack durch die Luft – es ist etwas geschehen; so lange hat sich der Kubus noch gehalten, er hat geschwankt … , na … na … , und nun ist er auf die andere Seite gefallen. Noch ist alles wie gestern: die Blätter, die Bäume, die Sträucher … aber nun ist alles anders. Das Licht ist hell, Spinnenfäden schwimmen durch die Luft, alles hat sich einen Ruck gegeben, dahin der Zauber, der Bann ist gebrochen – nun geht es in einen klaren Herbst. Wie viele hast du? Dies ist einer davon. Das Wunder hat vielleicht vier Tage gedauert oder fünf, und du hast gewünscht, es solle nie, nie aufhören. Es ist die Zeit, in der ältere Herren sehr sentimental werden – es ist nicht der Johannistrieb, es ist etwas andres. Es ist: optimistische Todesahnung, eine fröhliche Erkenntnis des Endes. Spätsommer, Frühherbst und das, was zwischen ihnen beiden liegt. Eine ganz kurze Spanne Zeit im Jahre.

    Es ist die fünfte und schönste Jahreszeit.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s