Sommersonnenwiesenduft

P1040005

Wisst ihr, wie das duftet?

Auf einer blumigen Sommerwiese liegen, dem Stimmengewirr anderer lauschen,

am Himmel Kondensstreifen, dann und wann eine Wolke,

im Schatten noch kühl,

da eine brummende Hummel, hier ein Hauch von Grillqualm,

das Gras kitzelt im Nacken, die Blätter der Bäume rauschen

und wenn ich den Kopf zur Seite drehe, ein Meer von Blumen …

P1040006

P1040004

P1030716

P1030461

P1030458

P1030610

P1030623

P1030877

*

27 comments on “Sommersonnenwiesenduft

  1. Photographie die man riechen kann ist zwar noch nicht erfunden, aber bei den Bildern kann ich mir den Duft richtig ausmalen…. Superschöne Aufnahmen! 😉

    Gefällt mir

    • Danke dir! Also, dass meine Bilder quasi duften, das freut mich echt. 😉
      Die Erfindung solch einer Fotografie, die würde ich übrigens theoretisch großartig finden … Wenn man sie denn sinnvoll nutzt :D, das kann ja auch nach hinten los gehen … Viele Grüße!!

      Gefällt 2 Personen

    • 😉 Wie schön du das aus meinen Bildern heraus liest. Das erfreut mich wirklich.
      Denn es geht mir oft in solchen Momenten so, dass sie mir so unendlich schön und leicht erscheinen, dass gleichzeitig ihre ‚Schattenseiten‘ aufleuchten. Dadurch wird es besonders intensiv …
      Trotzdem hat mich dein Kommentar verblüfft, denn tatsächlich habe ich ein sehr konkretes Foto vom Geruch des Todes in der Hand gehabt und geschwankt, ob es hinzu soll. Zeitlich passte es, aber es erschien mir dann doch zu plakativ konträr, das in einem Post gemeinsam zu veröffentlichen.
      Aber ein Hauch davon hat sich offenbar zusätzlich angehängt … du hast scheinbar ein sehr feines Gespür. Liebe Grüße!

      Gefällt 2 Personen

      • Weil es zusammengehört…der Tod und das Leben. Es gäbe kein Licht ohne Schwärze. 70 Prozent dessen, was wir an Materie wahrnehmen, ist dunkle Materie! Das Licht, das über dem Schatten strahlt, leuchtet intensiver. Umso dunkler der Schatten, umso strahlender nehmen wir das Licht wahr. Die Welt ist nicht nur idyllisches Hummelgebrumm und gut duftend. Im Gegenteil: Oft stinkt sie. Warme Luft begünstigt Verwesungsgeruch. Er ist einzigartig und überall eindeutig zuzuordnen. Das Antonym des Lebens schlechthin. Eine Erinnerung daran, dass die singende Amsel auch ein sterbliches Wesen ist und dass alles, auch das Schöne wie das Traurige und Schockierende – vergänglich ist. Warum sonst fände der Herbst als Jahreszeit der Vergänglichkeit wohl so viel schöne Kunst, die nicht müde wird, das besondere Licht und die Farben zu beschreiben? Weil die Sonne weniger oft scheint. Weil es kühler wird. Weil ein Monat mehr Regentage als Sonnentage aufweist. Weil das Schöne droht: Bald bin ich fort! Darum strahlt der Herbst in der Kunst in tiefen intensiven Farben, während der Frühling hoffnungsvoll und unbeschwerter, verspielter wirkt. Was ist eindringlicher? Ich empfinde den Herbst als eindringlicher, doch ich bin durch und durch ein Frühlings- und Sommermensch, weil ich die Unbeschwertheit so liebe 😊✨

        Gefällt 1 Person

      • Stimmt. Alles.
        Nur dass Frühling und Sommer so trügerisch sind, weil sie Leichtigkeit und Hoffnung suggerieren und mit ihrer hellen Schönheit die Vergänglichkeit und das Unschöne übertönen. 😉
        Und weil dein Kommentar mich an die Situation gestern erinnert, in der mir dieses Wesen fast in die Hände fiel, hier das Foto, was mich eben genau an diese Licht- und Schattenseiten des Lebens erinnerte, in all dem Überfluss, der hier gerade sprüht:

        Foto 09.06.15 21 51 45

        Ich habe sie fotografiert, weil ich dachte, vielleicht erinnere ich mich dann und wann einmal an sie, wenn die Welt sie längst vergessen und umgewandelt hat. Ich habe sie begraben.

        Gefällt 2 Personen

      • OK, das mit dem Foto war nicht so einfach, wie ich dachte …. 😀
        Stell dir einfach einen auf dem Boden liegenden toten schwarzen Vogel vor … in die Technik fuchse ich mich dann wohl noch hinein. 😉 Lieben Gruß.

        Gefällt mir

      • Das Foto der Toten Amsel ist doch sehr gelungen…sie liegt da wie ein kleiner lebloser schwarzer Engel…
        Frühling und Sommer, sind die trügerisch…? Hmm…für mein Empfinden nicht…
        Auch wenn ich allen Jahreszeiten ihr Schönes abgewinnen kann, freue ich mich im Winter bereits auf den Frühling und zehre an dunklen kalten Tagen von der lichtverliebten Erinnerung. Ende Februar ist die aufgebraucht, da renne ich mit Augensuchlinsen an Beeträndern entlang und suche erste Grünpflänzchen oder schimpfe mit dem Gras herum, dass es jetzt lange genug braun war….😉
        Was sich die armen Bäume von mir an Gefluche über Kahleasten anhören müssen…grenzt an Bergpredigten, aus dem Stand gepaukt!
        Doch wenn der Frühling dann endlich milchgrünbärtig mit erster Milde kommt und die Sonne an Kraft gewinnt, beginnt es in mir zu jubeln. Auch wenn ich weiß, dass es nur für eine Weile währen wird, bis die Natur wieder ausruhen muss von all dem Gesumse , Geblühe und der Schaffenskraft.
        😉

        Gefällt 1 Person

      • Kannst du mein Foto sehen??? Wieso seh ich es nicht auf meinem Blog?? 😄 Oder ist das deine enorm gute Vorstellungskraft?

        Na, im Grunde geht es mir Original so wie du. Vielleicht ist ‚trügerisch‘ das falsche Wort. Ich meine eher sowas wie … Die Welt ist genau dieselbe, die Aufgaben, Sorgen oder Freuden die gleichen und trotzdem sieht subjektiv oft vieles anders aus. Heller, lichter, fröhlicher und einfacher… Allein, weil es so hübsch da draussen ist. So meinte ich …
        Ich bin da sehr gierig nach, nach diesem Licht!! 😉
        Aber dem Herbst liebe ich ähnlich …

        Gefällt 2 Personen

      • Seltsam…mit dem Wort ‚trügerisch‘ verbinde ich immer etwas Vorgespieltes, eine Illusion…darum wollte ich es gern noch einmal abgleichen mit Dir, da ich mir dachte, dass Du es noch in anderem Zusammenhang verwendet hast…
        Also ich meinte das erste Bild: da sehe ich die tote Amsel. Dann folgen alle weiteren. Ein anderes Bild sehe ich nicht.
        Das viele Licht und die Wärme in den hellen Jahreszeiten sorgen einfach für mehr Lust und Schwung…
        Kälte und Dunkelheit machen mich verfroren und träge…
        Ich bin ungeeignet für deutsche triste Wintermonate, da würde ich mich am liebsten wie ein Bär in einer Höhle einkuscheln und ein paar Monate durchpennen…😉

        Gefällt mir

      • 😉 Ich bin genauso ungeeignet für diese grauen Monate. Ich denke zunehmend darüber nach, ob ich nicht, wenn ich groß bin, einfach die Wintermonate irgendwo verbringen soll, wo es warm, hell und schön ist. Schnee gibt’s ja ohnehin kaum noch hier, was sollte ich da vermissen??
        Aber darf ich dir mal kurz eine ganz pragmatische Frage stellen? Ich bin nämlich etwas irritiert: WO genau siehst du das Bild von ‚meiner‘ Toten Amsel?? Im Beitrag ist sie gar nicht drin und ich habe stattdessen gestern versucht, sie dir im Kommentar zu zeigen, was aber meiner Ansicht nach nicht geklappt hat. Wenn ich auf dem Blog in die Kommentare schaue, ist das Bild da nicht zu sehen, sondern nur so eine Nummer. Deshalb frage ich mich …. Wie kommt es, dass Du meine Amsel sehen kannst??? 😀
        Ich würde mich über eine kurze Info zur Aufklärung freuen 😉
        Liebe Sonnengrüsse!!

        Gefällt 1 Person

      • Das Pragmatische zuerst:
        Ich arbeite ausschließlich mit dem Word Press Reader.
        Als Dein Beitrag vorgestern erschien, sah ich alle Bilder in unmittelbarer Abfolge, darunter stand der Text. Das Bild der Amsel erschien als erstes Bild. Danach folgten alle weiteren. Jetzt rief ich eben den Eintrag noch einmal auf und jetzt ist die Amsel verschwunden.
        Ich habe Ähnliches schon öfters mit dem Reader erlebt. Auch schonmal ein Bild kommentiert, dass erst Wochen später erscheinen sollte in einem Beitrag. Du kannst ja das Datum planen. Doch ich sah es lange vorher. Interessanterweise die Kommentatoren nicht.
        Ich weiß nicht, woran das liegen kann. Vielleicht hast Du es erst drin gehabt und dann geändert, nachdem ich es sah? Weil ich den Beitrag unmittelbar nach seinem Erscheinen sah…? Möglich…?
        Oder bin ich hellseherisch veranlagt?

        Zum Süden:
        Ich träume vom Alter im Süden.
        Immer wieder gern.
        Ich war schon seit zwanzig Jahren nicht mehr in einem südeuropäischen Land.
        Doch die Sehnsucht nach Wärme und Sonne verlässt mich nie und den deutschen Winter in seiner Regenmatschtristesse könnte ich gut vermissen, ich habe ihn oft genug erlebt und er macht mich jedes Jahr schwermütiger…😉

        Gefällt mir

      • Also, versteh einer diese digitale Technik … Eben sagte ich noch zu jemandem, wenn ich einen Wunsch für ein weiteres Leben hätte, dann würde ich entweder gern Neurologin, Astrophysikerin oder Hackerin werden … letzteres ist auf der Liste wieder nach vorne gerückt: ich würde diesen Kram sehr gern verstehen und vor allem noch lieber: beherrschen 😀
        Ich habe diese Amsel überhaupt nicht publiziert. Also ungelogen: gar nicht!!
        Ich hatte sie einmal kurz in meinem Bearbeitungsmodus, allerdings am Ende des Beitrags, weil mich genau dieser Moment fasziniert hat: Leben in voller Blüte und Pracht und Leichtigkeit und der Tod und die Vergänglichkeit. Aber ich hab sie dann vor dem Publizieren des Beitrags wieder heraus genommen, weil ich mich dagegen entschieden habe. Theoretisch sollte man doch meinen, dass sie dann auch niemals veröffentlicht sein könnte, oder?? Ich amüsiere mich gerade …
        Du bist jetzt offenbar die einzige, die diese meine tote Amsel gesehen hat!
        Und ja, zugegeben, ich fühlte mich schon so, als hättest du hellseherische Fähgkeiten, als dein Kommentar zu meinem Beitrag kam.
        Ich dachte: das gibts ja nicht, woher weiß sie, dass mir genau diese Verbindung von Leben und Tod durch den Sinn gegangen sind beim Bearbeiten …. geben meine geposteten Fotos das so wieder? Hab ich natürlich darauf bezogen. Klar.
        Also, erstaunlich!! 😉

        Und den Traum vom Leben im Süden teile ich, wie du siehst. Der Winter kann mich sonstwo mal, ich mag ihn jedes Jahr weniger und er schlägt auch mir aufs Gemüt. Ich fühl mich in südeuropäischer Wärme einfach sehr wohl … wobei Urlaub auch noch mal etwas anderes ist als alltägliches Leben, aber das ist ein anderer Punkt.
        Nun denn, heute ist ein Tag in meinem Sinne draußen! Liebe Grüße 😉

        Gefällt 1 Person

      • Seltsame Technik…gerade die Amsel im Gegensatz zu dem anderen, hatte es mir besonders angetan! Ich liebe Kontrastmalereien…. Sie wirken oft wie Verstärker.
        Gut, dass man Chucks in die Waschmaschine stopfen kann, dachte ich gerade…wo meine überall herumrennen müssen…😉
        Liebe Sonnen-Grüße zurück…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s